Gottfrieds Kochbuch

Dörstampt gröön Bohnen

Ostfriesische Küche

Andere Rezepte dieser Kategorie wählen
Dörstampt gröön Bohnen

Zutatenliste

Grüne Bohnen,
Mehlig kochende Kartoffeln,
Brühe,
etwas Butter,
Salz,
Pfeffer

Zubereitung

Die Bohnen werden in Butter gedünstet, dann löscht man mit heißem Wasser oder Brühe ab.
Die Bohnen dürfen nicht schwimmen.
Entweder kocht man Kartoffeln in Stücke geschnitten mit den Bohnen oder separat.

Sind Bohnen und Kartoffeln gar, stampft man sie zusammen durch, aber so, dass von den Bohnen noch Stücke bleiben.
Gewürzt wird mit Pfeffer und Salz.

Dazu gibt es falsche Koteletts oder grobe Bratwurst.

Rezeptdetails

  •  
  • Land/Region
    Germany
  • Kosten
  • Vegetarisch
    Ja
  • Diabetisch
    Ja
  • Portionen
    8
  • Alternative Menge
  • Zubereitungszeit
    1 Stunde
  • Kilojoule
  • Fettgehalt
  • Broteinheit
  • Proteingehalt
  • Kohlehydrate
  • Schwierigkeitsgrad
    Einfach
  • Geändert
    07. Dezember 2013
  • Gelesen
    4301

Notizen

Im Garten meiner Eltern wuchs genug, um die Familie sattzubekommen und zuhauf an Nachbarn und Verwandte zu verschenken.
Vor allem gab es Bohnen, grob unterteilt in zwei Sorten: "Hartschillten" und "Weekschillten".
Von den "Weichschaligen" wiederum gab es Busch- und Stangenbohnen.

Waren Muttern und ich alleine, gab es im Sommer mittags junge Stangenbohnen, die kaum Fruchansatz hatten.
In Butter geschwenkt, waren sie rasch gar, neue Kartoffeln dazu - das reichte schon.
Ob man Bohnen nun auf dem Markt, im Laden oder tiefgekühlt kauft - sie können mit dieser Delikatesse aus \"Moder hör Tuun\" nicht mithalten.

Saßen alle am Tisch, gab es reife, grüne Bohnen, die schon Kerne hatten, und zwar \"dörstampt\".
Die \"Hartschillten\", also hartschaligen Bohnen, blieben am Strauch, bis die Schalen trocken waren, dann wurden sie für Suppenbohnen gedroschen.
Es gab aber auch einen Eintopf namens \"Flütsopp\", der aus den noch weichen Hartschaligen gekocht wurde.
Der schmeckte nicht besonders, die Schalen wurden erst nach endlosem Kochen weich.
Das war sicher ein Rezept aus den Kriegsjahren oder eines, das sogar die berühmten armen Leute nur in Notlagen gekocht hätten.

Kommentare



Nur registrierte Benutzer dürfen Kommentare abgeben, bitte melden Sie sich an wenn Sie Kommentare veröffentlichen wollen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.